Flammkuchen mit Speck aus dem Elsass

Im glühend heißen Holzofen werden Flammkuchen perfekt, aber auch im normalen Backrohr gelingt er. Délicieux!

Flammkuchen Rezept Elsass
Foto: Meike Bergmann für ARTE Magazin

Eines vorneweg: Wenn ich im Elsass bin – zu Besuch im Hauptsitz von ARTE in Straßburg –, esse ich leidenschaftlich gerne Flammkuchen. Am liebsten in der klassischen Variante mit Speck und Crème fraîche. Selbst gemacht habe ich die ultradünnen, krossen Fladen aber noch nie. Das erschien mir irgendwie zu kompliziert. Doch in der „Zu Tisch“-Sendung über die deutsch-französische Grenzregion bereiten Kindergartenkinder die elsässische Spezialität zu! Mein Ehrgeiz ist geweckt. Zur Sicherheit verpflichte ich meine Söhne als Küchenhelfer. Sie mögen zwar keine Zwiebeln, sind dafür aber sehr gute Kneter. Und das ist das Wichtigste an diesem Rezept: Je länger der Teig durchgewalkt wird, desto geschmeidiger wird er – und lässt sich dünner ausrollen: Das Mehl in eine Schüssel geben und eine Mulde machen. Sonnenblumenöl und Salz hinzugeben und zu einem Teig kneten. Das geht auch mit dem Rührgerät.

Jetzt mehr in der aktuellen Ausgabe 06/24 lesen!

Zu Tisch: Zwischen Elsass und Pfalz

Esskulturdoku

Sonntag, 2.6. — 18.40 Uhr
bis 30.8. in der Mediathek