Mehr als schön

Diven Die Italienerinnen Anna Magnani, Sophia Loren und Claudia Cardinale prägten eine ganze Film-Ära. Was verbindet die Frauen?

Die Filmdiven: Sie prägten das Kino Italiens über mehrere Jahrzehnte – die Schauspielerinnen Sophia Loren, Anna Magnani und Claudia Cardinale (v. l.) Illustration: Antonia Hrastar
Die Filmdiven: Sie prägten das Kino Italiens über mehrere Jahrzehnte – die Schauspielerinnen Sophia Loren, Anna Magnani und Claudia Cardinale (v. l.) Illustration: Antonia Hrastar

Als Anna Magnani in der Quizsendung „What’s my line?“ – dem US-Pendant zu „Was bin ich?“ – als unsichtbarer Gast auftritt, fragt eine Dame aus dem Rateteam: „Sind sie schön? “ Magnani zögert, dann lacht sie und sagt: „Sì!“
Wollte man es als Schauspielerin in früheren Jahrzehnten weit bringen, musste man sich seiner Schönheit wohlbewusst sein. Dabei zeichnet eine Künstlerin wie Magnani viel mehr aus. Was auch auf die anderen großen italienischen Filmdiven der Nachkriegszeit zutrifft, Sophia Loren und Claudia Cardinale. Was die spektakulären Karrieren dieser Frauen verbindet, zeigt ARTE im Feststagsprogramm im Dezember – mit drei ausführlichen Porträts.

Die Sendung auf Arte

Das Porträt „Anna Magnani: Der unkonventionelle Filmstar aus Rom“ gibt es am Freitag 27.12.2019 um 23:15 Uhr bei ARTE und bis 24.2.2020 in der Mediathek.