»Du machst dich nackt«

Seit vielen Jahren engagiert sich Igor Levit gegen Antisemitismus in Deutschland. ARTE zeigt ein Porträt des Pianisten und Aktivisten.

Igor Levit am Klavier
Foto: Felix Broede

Pianist Igor Levit hat viel zu tun: Neben seinem Alltag als erfolgreicher Klassikmusiker mit Konzerten, Aufnahmen und Presseterminen setzt sich der 36-Jährige immer wieder gegen Antisemitismus ein. Als deutscher Jude erlebt er sein Engagement seit dem Terrorangriff der Hamas auf Israel als besonders herausfordernd. Ein Gespräch über musikalischen Trost, ­Beethovens furchtlose Musik und den Mut zum Risiko.

ARTE Magazin Herr Levit, wie geht es Ihnen in diesen Tagen?

IGOR LEVIT Nicht gut. Das ist die einfache Antwort auf eine schwierige Frage. Mein Grundfundament ist gerade nicht gut.

ARTE Magazin Sie sind seit vielen Jahren gesellschaftlich und politisch aktiv. Hat sich Ihr Engagement in jüngster Zeit verändert?

IGOR LEVIT Ich war immer ein politisches Tier. Nur die Themen haben sich verschoben. Früher habe ich an gewisse Dinge mehr geglaubt als heute. Dazu gehören Bewegungen und Organisationen. Ich tue mich heute schwer, unter irgendeinem Banner zu agieren.

Jetzt mehr in der aktuellen Ausgabe 03/24 lesen!

Igor Levit: No Fear

Dokumentarfilm

Sonntag, 24.3.
— 23.10 Uhr
bis 21.6. in der Mediathek